Dr. Erzsébet Szabó

Dr. Erzsébet Szabó

Universität Szeged
Institut für Germanistik
Egyetem u. 2
6722 Szeged
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +36-62-544246
Fax: +36-62-544245

Lebenslauf

1988-1993
Studium der Germanistik und der ungarischen Sprache und Literatur an der József-Attila-Universität
 
Szeged
1991/1992
Forschungsstipendium an der Karl-Franzens Universität Graz und im Franz-Nabl-Institut für
 
Literaturforschung; Stipendium der Stiftung Aktion-Österreich-Ungarn
1993-1996
Staatliche Stipendiatin im Graduiertenkolleg Literaturwissenschaft an der Universität Szeged
1994/1995
Stipendium des Freistaats Bayern an der LMU München
1996-1997
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik in Szeged
1997-2005
Assistentin am Institut für Germanistik in Szeged
1997-1998
Staatliches Forschungsstipendium (MÖB) an der Humboldt-Universität zu Berlin und im
 
Fontane-Archiv Potsdam
1997-2005
Assistentin am Institut für Germanistik in Szeged
1998
Stipendium des Deutschen Kulturfonds im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
seit 2002
Mitherausgeberin der interdisziplinären Reihe Studia Poetica Supplementum lingua
 
Hungarica editum
2005
Promotion
seit 2006
Oberassistentin am Institut für Germanistik in Szeged
2006
Literaturwissenschaftlicher Preis der Kanyó-Zoltán-Stiftung für Literaturwissenschaft
2011
DAAD-Forschungsstipendium im Wieland-Archiv Biberach

Forschungsschwerpunkte

Literatur des Realismus; Erzähltheorie; Literaturwissenschaft und Linguistik, Theorie der möglichen Welten; Fiktionalitätstheorien; kognitive Narratologie

Laufende Projekte

Projektmitglied im Projekt Die biologisch-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördertes Partnerschaftsprojekt der germanistischen Institute in Szeged und Göttingen unter der Leitung von Dr. Márta Horváth und Dr. habil. Katja Mellmann

Publikationen

Bücher

Erzsébet Szabó, Zoltán Vecsey (Hgg.): A jelentés dimenziói. Modális elméletek Kripke után [„Die Dimensionen der Bedeutung. Modale Theorien nach Kripke”]. Szeged 2003. (= Studia Poetica. Supplementum I. lingua Hungarica editum)

Erzsébet Szabó, Zoltán Vecsey (Hgg.): Ki volt Sherlock Holmes? Tanulmányok a nevek szemantikájáról. [„Wer war Sherlock Holmes? Studien über die Semnatik der Namen”]. (= Studia Poetica. Supplementum II. lingua Hungarica editum) Szeged 2005.

Erzsébet Szabó (Hg.):Új elméletek a narratológiában. [„Neue Theorien in der Narratologie”]. (= Studia Poetica. Supplementum III. lingua Hungarica editum) Szeged: Grimm Kiadó 2010.

Erzsébet Szabó, Zoltán Vecsey (Hgg): Nézőpont és jelentés. [Perspektive und Bedeutung]. (= Studia Poetica. Supplementum IV. lingua Hungarica editum) Szeged: Grimm Kiadó 2010.

Márta Horváth, Erzsébet Szabó (Hgg.): Kognitív poétika. (Kognitive Poetik.) Helikon 2013/2.

Endre Hárs, Márta Horváth, Erzsébet Szabó (Hgg.): Universalien. Über die Natur der Literatur. Trier: WVT 2014.

Aufsätze

A lehetséges világok elmélete a narratológiában [Die Theorie der möglichen Welten in der Narratologie]. In: Erzsébet Szabó (Hg.): Új elméletek a narratológiában. (= Studia Poetica. Supplementum III. lingua Hungarica editum) Szeged: Jate Press 2010. 97-164.

A nézőpont kérdéskörének újabb narratológiai megközelítései: Fókuszok, paraméterek és kognícióelméleti hozadékok. [Klassische und neue Theorien der narrativen Perspektive] In: Erzsébet Szabó, Zoltán Vecsey (Hgg): Nézőpont és jelentés. (= Studia Poetica. Supplementum IV. lingua Hungarica editum) Szeged: Grimm Kiadó 2010. 210-248.

A narratívák olvasásának kognitív modellálása [Kognitive Modellierung des Lesens von literarischen Narrativen]. Literatura 2012/2, 115-125.

Kognitív irodalomtudomány. Bevezető (Kognitive Literaturwissenschaft. Einführung) (zus. mit Márta Horváth) In: Márta Horváth, Erzsébet Szabó (Hgg.): Kognitív irodalomtudomány. Helikon 2013/2, 139-150.

„Wie eine Gliederpuppe“. Über die doppelte Welt von Arthur Schnitzlers Novelle Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbogh. In: Károly Csúri, Attila Bombitz (Hgg.): Wege in die Seele. Ein Symposium zum Werk von Arthur Schnitzler. Wien: Praesens 2013, 113-121.

Universalien? Über die Natur der Literatur. Einleitung (zus. mit Endre Hárs und Márta Horváth). In: Endre Hárs, Márta Horváth, Erzsébet Szabó (Hgg.): Universalien? Über die Natur der Literatur. Trier: WVT 2014, 1-3.

Analogie, Ähnlichkeit und Wiederholung bei der Interpretation von fiktional-literarischen Erzähltexten. Mit einer Beispielanalyse von Arthur Schnitzlers Leutnant Gustl. In: Károly Csúri, Joachim Jacob (Hgg.): Prinzip Wiederholung. Zur Ästhetik von System- und Sinnbildung in Literatur, Kunst und Kultur. Bielefeld: Aisthesis 2014, 97-114.

Schnitzler: Boxeraufstand. In: Christoph Jürgensen, Wolfgang Lukas, Michael Scheffel (Hgg.): Schnitzler-Handbuch. Stuttgart: Metzler 2014, 257-258.

Why do we accept a narrative discourse ascribed to a “third-person narrator” as true? The classical and a cognitive approach. In: Semiotica 2015/1 (203), 123-136.

2018  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates