Wir laden alle Interessierten zur Konferenz "Neue Perspektiven in der Forschung der Detektivgeschichte" herzlich ein. Die Konferenz findet am 23-24. November in SZAB Székház (Somogyi u. 7.) statt.

 

Die Forschungsgruppe für Kognitive Poetik wurde im Jahre 2014 gegründet. Forschungsschwerpunkte sind: kognitive Erzähltheorie, kognitive Filmtheorie, kognitive Theorie des Theaters und kognitive Linguistik. Im Zentrum gegenwärtiger Forschungen steht die Frage der narrativen Motivierung im Rahmen einer bereits abgeschlossenen bilateralen Institutspartnerschaft zwischen den Germanistischen Instituten von Göttingen und Szeged mit der Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung.

 

Leiterin der Forschungsgruppe

Dr. Márta Horváth (Oberassistentin, SZTE Institut für Germanistik)

 

Mitglieder der Forschungsgruppe

Dr. habil. Endre Hárs (Dozent, SZTE Institut für Germanistik)
 
Dr. Tamás Kispál (Oberassistent, SZTE Institut für Germanistik)
Prof. Dr. András Bálint Kovács (Lehrstuhlleitender Professor, ELTE Institut für Kunsttheorie und Medienwissenschaft)
Dr. Orsolya Papp-Zipernovszky (Assistentin, SZTE Institut für Psychologie)
Dr. Ákos Seress (Oberasistent, Universität Kaposvár, Lehrstuhl für Ungarische Literatur und Linguistik)
Dr. Erzsébet Szabó (Oberassistentin, SZTE Institut für Germanistik)
Dr. Judit Szabó (Assistentin, SZTE Institut für Germanistik)

 

Projekte

2012: Universalien? Über die Natur der Literatur. TÁMOP-Projekt unter der Leitung von Dr. habil. Endre Hárs, Dr. Márta Horváth und Dr. Erzsébet Szabó.

2013: HELIKON. Irodalomtudományi Szemle. Kognitív irodalomtudomány. 2013/2.

2013-2014: Die bio-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung. Unterstützt von der Alexander von Humboldt Stiftung. Leiterinnen des Projektes: Dr. Horváth Márta és Dr. habil. Katja Mellmann. Mitglieder des Projektes: Dr. habil Hárs Endre, Dr. J. Berenike Hermann-Wolf, Prof. Dr. Gerhard Lauer, Stefanie Luther, Katrin Riese, Dr. Szabó Erzsébet, Dr. Szabó Judit.

 

Kontakt: 6724 szeged, Egyetem u. 2, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates