Dr. Márta Horváth

Universität Szeged
Institut für Germanistik
Egyetem u. 2
6722 Szeged
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +36-62-544000/3093
Fax: +36-62-544245

Lebenslauf

1988-1994
Studium der ungarischen und deutschen Sprache und Literatur in Szeged
1991/92
Forschungsstipendium an der Karl-Franzens Universität Graz und im Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung; Stipendium der Stiftung Aktion-Österreich-Ungarn
1994-1997
PhD-Studium in Szeged
1995/96
Stipendium des Freistaats Bayern an der LMU München
1997-2004
Assistentin am Institut für Germanistik in Szeged
1998 WS
Eötvös-Stipendium im Robert-Musil-Archiv Saarbrücken
2004
Promotion
seit 2004
Oberassistentin am Institut für Germanistik in Szeged
2005/06
Roman-Herzog Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung am Kulturwissenschaftlichen Institut der Humboldt Universität in Berlin
2013-2014
Az Alexander von Humboldt Alapítvány által támogatott Die biologisch-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung című bilaterális projekt magyar vezetője (Dr. habil. Katja Mellmann-nal)
seit 2014
Gründerin und Leiterin der Forschungsgruppe für Kognitive Poetik

Forschungsschwerpunkte

Österreichische Literatur: Fin de Siècle und Zwischenkriegszeit; Erzähltheorie; Kognitive Poetik; Evolutionäre Literaturtheorie

Publikationen (Auswahl)

Sammelbände:

Horváth Márta; Szabó Erzsébet (Hg.): Kognitív poétika. (Kognitive Poetik.) Helikon 2013/2.

Horváth Márta (Hg.): A művészet eredete. Kultúra, evolúció, kogníció (Der Ursprung der Künste. Kultur, Evolution, Kognition) (=Az evolúciós gondolat - Der Evolutionsgedanke) Budapest: Typotex 2014

Hárs Endre; Horváth Márta; Szabó Erzsébet (Hg.): Universalien. Über die Natur der Literatur. Trier: WVT 2014.

Aufsätze:

Der Alte und der Greis. Rationalitätskritik in Daniel Kehlmanns Die Vermessung der Welt. In: Attila Bombitz (Hg.): Brüchige Welten. Von Doderer bis Kehlmann. Szeged: JATE Press 2009, 251-261.

Die Architektur der grossen Kinopaläste der zwanziger Jahre in Wien, Berlin und Budapest. In: Károly Csúri; Magdolna Orosz; Zoltán Szendi (Hg.): Massenfeste. Ritualisierte Öffentlichkeiten im mittelosteuropäischen Raum. Frankfurt/M.: Peter Lang 2009, 177-187.

„Dómkupolák és palotahomlokzatok“. Berlini és bécsi mozipaloták a tízes és húszas években. In: Károly Csúri; Magdolna Orosz; Zoltán Szendi (Szerk.): Tömegek és ünnepek. A nyilvánosság rítusai a közép-európai modernségben. Budapest: Gondolat, 2009, 199-207.

Új interdiszciplinaritás. A biológiai irodalom- és kultúraelmélet német változatai. (Neue Interdisziplinarität. Biologische Literatur- und Kulturtheorie in Deutschland) In: BUKSZ 22:3 (2010), 252-259.

„Megtestesült olvasás“ – A kognitív narratológia empirikus alapjai. („Embodied Reading“. Die empirische Grundlage der kognitiven Narratologie) In: Literatura 37:1 (2011), 3-16.

Az olvasás eredete. Evolúcióelméleti érvelés a kognitív poétikában. (Der Ursprung des Lesens. Evolutionstheoretische Argumentation in der kognitiven Poetik.) In: Filológiai Közlöny 2012/4, 465-475.

Lesen und Mentalisieren. Strukturelemente der Detektivgeschichte in Arthur Schnitzlers Erzählung „Der tote Gabriel“. In: Attila Bombitz; Károly Csúri (Hg.): Wege in die Seele. Ein Symposium zum Werk von Arthur Schnitzler. Wien: Praesens 2013, 102-113.

Kognitív irodalomtudomány. Bevezető (Kognitive Literaturwissenschaft. Einführung) (zus. mit Erzsébet Szabó) In: Márta Horváth; Erzsébet Szabó (Hg.): Kognitív irodalomtudomány. Helikon 2013/2, 139-150. pdf

Evolúciós és kognitív kultúratudomány. Bevezetés. (Evolutionäre und kognitive Kulturwissenschaft. Einleitung) In: Horváth Márta (Hg.): A művészet eredete. Kultúra, evolúció, kogníció. (=Az evolúciós gondolat) Budapest: Typotex 2014, 9-27. pdf

Universalien? Über die Natur der Literatur. Einleitung (zus. mit Endre Hárs und Erzsébet Szabó). In:Endre Hárs; Márta Horváth; Erzsébet Szabó (Hg.): Universalien? Über die Natur der Literatur. Trier: WVT 2014, 1-3.

Der Drang nach Kohärenz. Kohärenzstiftende kognitive Mechanismen beim Lesen fiktionaler Erzähltexte. In:Endre Hárs; Márta Horváth; Erzsébet Szabó (Hg.): Universalien? Über die Natur der Literatur. Trier: WVT 2014, 47-62. pdf

Orientierung in mentalen Räumen. Literarische Wiederholungen aus der Sicht der kognitiven Poetik am Beispiel von Adalbert Stifters „Bergkristall“. In: Károly Csúri; Joachim Jacob: Prinzip Wiederholung. Zur Ästhetik von System- und Sinnbildung in Literatur, Kunst und Kultur. Bielefeld: Aisthesis 2014, 115-128.

Authorial intention and global coherence in narrative text comprehension. In: Semiotica 2015, 203, 39-51.

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates