Dr. Csilla Mihály

 

 

Universität Szeged
Institut für Germanistik
Lehrstuhl für Deutsche Literaturwissenschaft
Egyetem u. 2
6722 Szeged
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +36-62-544246
Fax: +36-62-544245

 

Lebenslauf

1985-1991 Studium der ungarischen Sprache und Literatur und der Germanistik an der József-Attila-Universität in Szeged
1991-1996 wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Germanistik der Pädagogischen Hochschule „Berzsenyi Dániel” in Szombathely
1996-2004 wiss. Oberassistentin
2004               wiss. Mitarbeiterin am Institut für Germanistik in Szeged
2005-2014 wiss. Assistentin am Lehrstuhl für deutsche Literaturwissenschaft
2013               Promotion
seit 2014 Oberassistentin am Lehrstuhl für deutsche Literaturwissenschaft
 

Forschungsschwerpunkte

Franz Kafka, Literatur des Expressionismus, Theorie und Praxis der literarischen Erklärung

Publikationen (Auswahl)

Monographien:

Figuren und Figurenkonstellationen in Kafkas Erzähltheater. Wien: Praesens Verlag 2015

 

Sammelbände:

Károly Csúri; Csilla Mihály; Judit Szabó (Hg.): Határátlépések. Kulturális terek reprezentációi. (Grenzüberschreitungen. Repräsentationen von kulturellen Räumen) Budapest: Gondolat 2009, 274 S.

 

Aufsätze:

Alfred Lichtensteins Fluchtgedichte in der Menschheitsdämmerung. In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik. 1998, S. 137-146.

Ich- und Weltdissoziation in Alfred Lichtensteins Lyrik. In: Lajos Szalai (Hg.): Der Text als Begegnungsfeld zwischen Literaturwissenschaft und Linguistik. Szombathely: BDTF 2000, S. 235-241.

Apokaliptikus víziók Alfred Lichtenstein költészetében. (Apokalyptische Visionen in Alfred Lichtensteins Dichtung) In: Mária Balaskó (Hg.): Tanulmányok a Filológiai Intézet Tudományos Műhelyéből. Szombathely: BDTF 2001, S. 209-219.

Ein Traum: Zur Zeichensprache bei Franz Kafka. In: Lajos Szalai (Hg.): Österreich-Studien. Szombathely: BDTF 2002, S. 75-97.

„Külön kijáratú szoba”. Albert Ehrenstein Tubutsch című elbeszélése. („Kabinett mit separiertem Ausgang”. Über Albert Ehrensteins Erzählung Tubutsch) In: Mária Balaskó (Hg.): Tanulmányok a Filológiai Intézet Tudományos Műhelyéből. Szombathely: BDTF 2003, S. 193-200.

A jelek nyelvén. Megjegyzések Kafka „Álom”-történetéhez. (In der Sprache der Zeichen. Bemerkungen zu Kafkas „Traum”-Geschichte) In: Filológiai Közlöny 50, 2004/1-2, 83-99.

Sprache als Literatur. Über Kafkas Kommunikationsweisen und Erzähl-Wirklichkeiten. In: József Tóth (Hg.): Sprache(n) und Literatur(en) im Kontakt. Beiträge der internationalen Konferenz 6.-7. November 2003. Wien: Praesens 2005, S. 247-256.

Über Kafkas Erzähltheater. In: Mária Balaskó; Petra Szatmári (Hg.): Sprach- und Literaturwissenschaftliche Brückenschläge. München: Lincom 2007, S. 133-147.

Kafkas Urteil als Inszenierung des Selbst. In: Petra Szatmári; Dóra Takács (Hg.): „mit den beiden Lungenflügeln atmen”. Zu Ehren von János Kohn. München: Lincom 2008, S. 67-83.

Josef K. als Figurenkomplex. Anmerkungen zu der Italiener-Szene in Franz Kafkas Der Proceß. In: Rainer Hillenbrand (Hg.): Erbauendes Spiel – Unendliche Spur. Festschrift für Zoltán Szendi. Wien: Praesens 2010, S. 355-368.

Franz Kafka: In der Strafkolonie. Quellentexte und Erzählung. In: Zoltán Szendi (Hg.): Wechselwirkungen I. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext. Wien: Praesens 2012, S. 371-388.

Fremdheit als ausgeblendete Identität. Bemerkungen zu Kafkas In der Strafkolonie. In: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv. Innsbruck. Nr. 31/2012, S. 45-67.

Un Sogno di Franz Kafka. Un tentativo di interpretatione. In: Communicare letteratura 6, 2013, S. 161-171.

Kafkas Proceß als Wiederholungskomplex. Figurenkonstellationen im Werk. In: Károly Csúri; Joachim Jacob (Hg.): Prinzip Wiederholung. Zur Ästhetik von System- und Sinnbildung in Literatur, Kunst und Kultur aus interdisziplinärer Sicht. Bielefeld: Aisthesis 2015, S. 349-360.

Erinnern und Vergessen bei Kafka. In: Rainer Hillenbrand (Hg.): Erinnerungskultur. Poetische, kulturelle und politische Erinnerungsphänomene in der deutschen Literatur. Wien: Praesens Verlag 2015, S. 295-304.

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates