Prof. Dr. Péter Bassola

 

 
 
Universität Szeged
Institut für Germanistik
Lehrstuhl für Germanistische Linguistik
Petőfi Sándor sgt. 30-34
6722 Szeged
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +36-62-544 504; +36-62-544 249
Fax: +36-62-544 249

 

Lebenslauf

1964-1969 Studium der Germanistik und des Lateins an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest (ELTE)
1969                         Gymnasiallehrerdiplom für Deutsch und Latein
1973-1990
Sprachinstitut der Karl-Marx-Universität für Wirtschaftswissenschaften (später: Wirtschaftsuniversität Budapest)
1976                          Verteidigung der Dissertation " Wortstellung im Ofner Stadtrecht " an der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE) Budapest mit dem Ergebnis "summa cum laude". Die Dissertation ist in erweiterter Form 1985 erschienen
1976-1978 Leiter der Fachgruppe Deutsch
1978-1985 Sekretär des wissenschaftlichen Beirats des Instituts
1985-1990 Leiter des Deutschen Lehrstuhls des Instituts für Fremdsprachen der Karl-Marx-Universität für Wirtschaftswissenschaften (später: Universität für Wirtschaftswissenschaften Budapest)
1984                        
Verteidigung der zweiten Dissertation (i.e. "kandidátusi disszertáció") " Ausbildung der Wortstellung im Frühneuhochdeutschen im Ungarn des 14. und 15. Jahrhunderts "
1988-1990 Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur der József-Attila-Universität (JATE) in Szeged
1995                         Habilitation in der Germanistik an der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE) Budapest im Rahmen des 1994 in Ungarn wieder eingeführten Habilitationsverfahrens
1993-1995 Leiter des Germanistischen Instituts mit Auftrag
 seit 1993
Leiter des Promotionssubprogramms Deutsche Sprachwissenschaft und – später nach der Neugestaltung der Doktorschule – des Promotionsprogramms "Deutsche
Sprachwissenschaft" der Linguistischen Doktorschule der Universität Szeged

1993-1998 und

2003-2004
Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur der Katholischen Universität Péter Pázmány in Piliscsaba (PPKE)
1997 – 2009 Professor und Leiter des Lehrstuhls für Germanistische Linguistik des Germanistischen Instituts der József-Attila-Universität (seit 2000 Universität Szeged)
2008                         Erlangung des wissenschaftlichen Titels Doktor der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (DSc) mit der Verteidigung der Dissertation Kontrastive Studien Deutsch – Ungarisch
Seit 2009 Professor am Lehrstuhl für Germanistische Linguistik der Universität Szeged

Projekte

2.1. seit 1991: Leiter des Projekts zur Forschung der deutsch-ungarischen Substantivvalenz und Erstellung eines Wörterbuches.

Die Arbeit des Projektes, das etwa vor anderthalb Jahrzehnten gestartet wurde, kann in drei Phasen gegliedert werden. In der ersten Phase, die etwa bis 1998 gedauert hat, haben wir mit dem Institut für deutsche Sprache (IDS - Mannheim) und dem Institut für Sprachwissenschaft der Ungarischen Akademie der Wissenschaften zusammen gearbeitet und in Anlehnung an das Procope-Projektes (ein gemeinsames Projekt des IDS und des LADL (Laboratoire d'automatique documentaire et linguistique Paris) die theoretischen Grundlagen gelegt.

In der zweiten Phase wurden die ersten 50 Substantive lexikographisch erfasst. Das Ergebnis dieser Arbeit ist das folgende Wörtebuch:

Bassola Péter / Bernáth Csilla / László / Sarolta / Tamássy-Bíró Magda und Jacqueline Kubczak: Német-magyar fonévi valenciaszótár. Deutsch-ungarisches Wörterbuch zur Substantivvalenz. Hgg. von Péter Bassola. Grimm Kiadó, Szeged 2003, 192 Seiten.

In der dritten Phase werden die weiteren 50 Substantive ausgearbeitet, die demnächst im zweiten Band veröffentlicht werden sollen.

Leiter der Projektgruppe: Peter Bassola (Szeged), Mitarbeiterinnen: Csilla Bernáth (Szeged, I. und II. Phase), Rozália Hum (Szeged/Budapest, III. Phase), Jacqueline Kubczak (Mannheim), Sarolta László (Budapest, I. und II. Phase), Magda Tamássy Bíró (Budapest).

 

2.2. 1999-2008: Mitgied des Internationalen Kreises Kanzleisprachenforschung in Europa

 

2.3. 2001-2005: Leiter der ungarischen Mitarbeiter des Lesebuchs Deutschland – Ungarn (in Deutschland: Hans Jürgen Heringer, in Ungarn: Maria Bassola, Katalin Petneki)

 

2.4. seit 2004: Leiter der ungarischen Projektgruppe zur Pro pädeutischen Gramm atik Progr@mm des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) (Mannheim). Das von Gisela Zifonun, Klaus Vorderwülbecke, Horst Schwinn u.a. (IDS) ausgearbeitete Lernsystem der deutschen Grammatik wird vom Gesichtspunkt anderer Sprachen, so des Französischen (Leiterin: Martine Dalmas), Italienischen (Leiterin: Maria Teresa Bianco), Norwegischen (Leiterin: Catherine Fabricius Hansen), Polnischen (Leiter: Leszek Circo) und Ungarischen (Leiter: Péter Bassola), aus bearbeitet. Die Angehörigen der ungarischen Arbeitsgruppe sind Attila Péteri (ELTE Budapest), György Scheibl, Viktória Dabóczi, Ágnes Túri und (seit 2010) Ewa Drewnowska-Vargáné (alle Universität Szeged). Die Projektarbeit wurde 2004 gestartet. Zur Zeit befindet sie sich in der zweiten Phase. Zu erreichen unter:

http://hypermedia.ids-mannheim.de/pls/public/gruwi.ansicht?v_typ=o

Publikationen (Auswahl)

Bücher

Peter Bassola: Wortstellung im Ofner Stadtrecht. Beitrag zur frühneuhochdeutschen Rechtssprache in Ungarn. (Bausteine zur Geschichte des Neuhochdeutschen. Hgg. von Günter Feudel und Joachim Schildt. Bd. 61) Akademie-Verlag Berlin 1985, 284 Seiten.

Peter Bassola: Deutsch in Ungarn - in Geschichte und Gegenwart . Reihe " Sammlung Groos " Bd . 56. 276 Seiten. Julius Groos Verlag, Heidelberg. 1995, 262 Seiten.

Bassola, Peter / Engel, Ulrich / Gaca, Alicja / van de Velde, Marc: Wortstellung im Sprachvergleich (deutsch - niederländisch - polnisch - ungarisch). [Deutsch im Kontrast 20] Julius Groos Verlag, Tübingen 2001, 161 Seiten.

Bassola Péter / Bernáth Csilla / László / Sarolta / Tamássy-Bíró Magda és Jacqueline Kubczak: Német-magyar főnévi valenciaszótár. Deutsch-ungarisches Wörterbuch zur Substantivvalenz. Herausgegeben von Peter Bassola. Grimm Kiadó, Szeged 2003, 192 Seiten.

Hans Jürgen Heringer / Maria Bassola / Peter Bassola / Katalin Petneki: Deutschland - Ungarn. Ein Lesebuch mit Anleitungen. Klebelsberg Kuno Egyetemi Kiadó 2005. 213 Seiten.

Peter Bassola / Sarolta László / Magda Tamássy Bíró: Theoretische und praktische Überlegungen zu einem kontrastiven Substantivvalenzwörterbuch. Grimm Kiadó, Szeged 2005, 208 Seiten.

 

Redaktionstätigkeit

Péter Bassola / Regina Hessky / László Tarnói (Hg.): Im Zeichen der ungeteilten Philologie. Festschrift für Professor Dr. sc. Karl Mollay zum 80. Geburtstag. Budapester Beiträge zur Germanistik. Schriftenreihe des Germanistischen Instituts der Eötvös-Loránd-Universität Budapest. Bd . 24. Budapest 1993. 436 Seiten.

Péter Bassola (Hg.): Beiträge zur Nominalphrasensyntax , Acta Germanica Szegediensis, Bd . 6, 197 Seiten. Szeged 1998

Péter Bassola / Christian Oberwagner / Guido Schnieders (Hg.): Schnittstelle Deutsch - Linguistische Studien aus Szeged. Festschrift für Pavica Mrazovic . [ Acta Germanica 8]. Szeged 1999. 269 Seiten

Péter Bassola / Endre Kiss (Hg.): Literatur als Brücke zwischen Ost und West. Zum Gedenken an Wolfgang Kraus. Grimm Verlag, 135 Seiten. Szeged 2000.

Márta Baróti Gaál / Péter Bassola (Hg.): " Millionen Welten". Festschrift für Árpád Bernáth zum 60. Geburtstag. Osiris, 503 Seiten. Budapest 2001.

 

Ferner zahlreiche Studien im Bereich der deutschen und der kontrastiven (mit Ungarisch ) Grammatik, der Sozio- und Kontaktlinguistik und der Methodik und Didaktik des Deutschen als Fremdsprache sowie viele Lehrbücher, Rezensionen u.a . Mitherausgebertätigkeit von Zeitschriften und Jahrbüchern.

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates