Dr. habil. Szilvia Ritz

 

Universität Szeged
Institut für Germanistik
Egyetem u. 2
6722 Szeged
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Tel: +36-62-544246
Fax: +36-62-544245
 

Lebenslauf

 

1989-1996
Anglistik- und Germanistikstudium an der Loránd-Eötvös-Universität Budapest
1996-1999
Promotionsstipendium an der Loránd-Eötvös-Universität Budapest
1999-2016
Lehrtätigkeit am Lehrstuhl für deutsche Literatur und Sprache der Gáspár-Károli-Universität Budapest (bis 2006: Univ.-Assistentin
2006-2009
Univ. Ober-Assistentin
2009-2016
Univ.- Dozentin)
2004
Promotion
2018
Habilitation
2005
Gemeinsames Forschungsprojekt Kollektive und individuelle Identität in Österreich und Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Germanistischen Institut der Karl-Franzens-Universität Graz finanziert von der Stiftung Aktion Österreich-Ungarn
2007-2012
Forschungsaufenthalte in Saarbrücken im Rahmen der Germanistischen Insititutspartnerschaft mit der Universität des Saarlandes
2011-2012: Gastdozentin im Masterlehrgang und Gastvorträge an der Christlichen Universität Partium in Oradea /Großwardein Rumänien
2011-2016
Gründung und Leitung des kultur- und literaturwissenschaftlichen Kollegs Textur für Studierende an der Gáspár-Károli-Universität
2012
Organisation der Tagung Rekonstruktion und Dekonstruktion von Mythen für Studierende in Ópálos, organisiert mit der ChristlichenUniversität Partium in Oradea /Großwardein Rumänien
2012
Organisation und gemeinsame Leitung des Sommerworkshops Lélektöredékek (Fragmente der Seele) für Teilnehmer der Wisseschaftskollege für Studierende an der Gáspár-Károli-Universität in Balatonfüred (TÁMOP-Projekt)
2013 und 2015
Gastdozentur an der Universität Potsdam
2014-2017
Redaktionsmitglied (Sektion Literaturwissenschaft) beim Jahrbuch der ungarischen Germanistik
seit 2017
Geschäftsführerin der Gesellschaft ungarischer Germanisten
Mitglied der ungarischen Goethe-Gesellschaft
2018
CEEPUS-Stipendium an der Universität Wien (Austrian Studies)

Forschungsschwerpunkte

Literatur des fin de siècle mit dem Schwerpunkt österreichische Literatur, zeitgenössische österreichische Literatur, Autobiographieforschung, Identitätsforschung

Publikationen (Auswahl)

 

Monographien:

Der Österreich-Begriff in Schnitzlers Schaffen. Analyse seiner Erzählungen. Wien: Praesens Verlag 2006.

Die wachsenden Ringe des Lebens. Identitätskonstruktionen in der österreichischen Literatur. Wien: Praesens Verlag 2017.

 

Herausgeberschaft:

Helga Mitterbauer – Szilvia Ritz (szerk.): Kollektive und individuelle Identität in Österreich und Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg. Wien: Praesens Verlag 2007.

Anita Czeglédy – József Fülöp – Szilvia Ritz (szerk.): Inspirationen. Künste im Wechselspiel. Budapest: L'Harmattan 2012. (= Károli Könyvek 6. köt.)

József Fülöp – Szilvia Ritz (szerk.): Inspirationen II. Aufsätze zu Literatur und Kunst. Budapest: L'Harmattan 2015.

 

Aufsätze:

Die österreichische Literatur: Zwischen Gleichsprachigkeit und Vielsprachigkeit. In: Mitterbauer, Helga / Balogh, Andras F. (Hrsg.): Zentraleuropa – ein hybrider kultureller Kommunikationsraum. Wien: Praesens Verlag 2006, S. 31-45.

Sprachskepsis und Identitätszerfall bei Arthur Schnitzler. In: Balaskó, Maria/Szatmári, Petra (Hrsg.): Sprach- und literaturwissenschaftliche Brückenschläge. Vorträge der 13. Jahrestagung der GESUS in Szombathely, 12.-14. Mai 2004. München: Lincom (= Edition Linguistik). 2007, S. 159-170.

Formen des Gedächtnisses in Ferenc Molnárs Lustspielen. In: Helga Mitterbauer –Szilvia Ritz (Hrsg.): Kollektive und individuelle Identität in Österreich und Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg. Wien: Praesens Verlag 2007. S. 29-43.

„Jetzt vergehe ich vor Liebe – und im nächsten Moment empfinde ich nichts!" – Alma Mahler-Werfels Autobiographie Mein Leben. In: Germanistik ohne Grenzen. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Bd. 2. Kolozsvár- Nagyvárad: Editura Partium 2007, S. 227-238.

„Ich bin ein Wanderer, ein Emigrant..." Ferenc Molnárs Exiljahre. In: Kordics, Noémi / Szabó, Eszter (Hrsg.): Wissenschaften im Dialog. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Bd. 2. Nagyvárad-Kolozsvár: Editura Partium 2008, S. 163-175.

Radikális idegenség Christoph Ransmayr A jég és a sötétség borzalmai című regényében. In: 2000 Irodalmi és társdalmi havi lap, 20. évf. 11. szám (2008. november), S. 68-76.

Das Zer-Schreiben des Selbst. Die Autobiographie Ferenc Molnárs. In: Kurdi, Imre (Hrsg.): Konnte Rilke Radfahren? Die Faszination des Biographischen in der deutschen Literatur. Gedenkschrift für Ferenc Szász. F/M-Berlin-Bern [u.a.]: Peter Lang 2009, S. 71-81.

Radikale Erfahrungen des Fremden und des Eigenen in Christoph Ransmayrs Die Schrecken des Eises und der Finsternis. In: Rácz, Gabriella / V. Szabó, László (Hrsg.): Der deutschsprachige Roman aus interkultureller Sicht. Veszprém-Wien: Universitätsverlag Veszprém-Praesens Verlag 2009, S. 245-266.

Das Fremde im Eigenen. Assimilation und Zionismus in den Schriften der jüdischen Schriftsteller Theodor Herzl, Max Nordau und Stefan Zweig. In: Hess-Lüttich, Ernest W.B. / Czeglédy, Anita / Langanke, Ulrich H. (Hrsg.): Deutsch im interkulturellen Begegnungsraum Ostmitteleuropa. F/M, Berlin, Bern u.a.: Peter Lang 2010, S. 137-150. (= Cross Cultural Communication Vol. 19.)

Augenblick, verweile doch nicht! Dorian Gray als Antifaust. In: Bernáth Árpád / Mitnyán Lajos / Simon-Szabó Ágnes (Hrsg.): Faust I. und kein Ende. Studien zu Goethes Werk. Szeged: Grimm Verlag 2012, S. 279-291.

„Sir, wenn Ihr zu uns nach Akkra kämet als Ausstellungsobjekte..." Ashanti-Schauen im Prater. In: Szendi, Zoltán (Hrsg.): Wechselwirkungen I. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen undinternationalen Kontext. Beiträge der internationalen Konferenz des Germanistischen Instituts der Universität Pécs vom 9. bis 11. September 2010. Wien: Praesens Verlag 2012, S. 291- 301.

Salome – Transformationen einer Mörderin. In: Czeglédy, Anita / Fülöp, József / Ritz, Szilvia (Hrsg.): Inspirationen. Künste im Wechselspiel. Budapest: L'Harmattan 2012, S. 50-62. (= Károli Könyvek 6. köt.)

„Wer hierherkam, befand sich nicht auf festem Boden." Möglichkeiten und Grenzen des Zusammenlebens in einem multikulturllen Milieu in Doron Rabinovicis Roman Ohenhin. In: Hess-Lüttich, Ernest W.B. / Albrecht, Corinna / Bogner, Andrea (Hrsg.): Re-Visionen. Kulturwissenschaftliche Herausforderungen interkultureller Germanistik. Frankfurt am Main [e.a.]: Peter Lang 2012, S. 607-620. (= Cross Cultural Communication Bd. 22.)

„Wir wissen verdammt wenig von den Eintagsfliegen". Grenzüberschreitung und Wahrnehmungsveränderung. In: Bombitz, Attila / Csúri, Károly (Hrsg.): Wege in die Seele. Ein Symposium zum Werk von Arthur Schnitzler. Wien: Praesens 2013, S. 55-64.

Die verschleppte Krise in Gregor von Rezzoris Blumen im Schnee. In: János, Szabolcs / Nagy, Ágota (Hrsg.): Krisen als Wendepunkte. Beiträge der V. Internationalen Germanistentagung an der Christlichen Universität Partium, Oradea, 6.–8. September 2012.Frankfurt am Main [u.a.]: Peter Lang Verlag, 2015 (Großwardeiner Beiträge zur Germanistik, 3), S. 123-132.

„Der Seelenkranke meidet weite Aussichten wie die Pest." Hermetik als Konstruktionsprinzip in den Werken EdgarAllan Poes und des frühen Hugo von Hofmannsthal. In: Fülöp, József / Ritz. Szilvia (Hrsg.): Inspirationen II. Aufsätze zu Literatur und Kunst. Budapest: Károli-L'Harmattan 2015, S. 122-139.

Vergangenheitskonstruktion als Gegenwartsbewältigung in Stefan Zweigs Die Welt von Gestern. In: Tatjana Kuharenoka, Irina Novikova, Ivars Orehovs (Hrsg.): Memory. Identity. Culture. - Erinnerung. Identität. Kultur. Collection of essays - Wissenschaftliche Beiträge. (Vol. 1) Riga: LU Akadēmiskais apgāds 2015, S. 125-131.

„Flucht-Linien eines Lebens". Annäherungen an Christoph Ransmayrs Geständnisse eines Touristen.In: Bombitz Attila (Hrsg.): Bis zum Ende der Welt. Ein Symposium zum Werk von Christoph Ransmayr. Wien: Praesens Verlag 2015, S. 223-230.

„Identitäten aus dem Menü". Identität-Switching in Doron Rabinovicis Romanen Suche nach M. und Andernorts. In: Hess-Lüttich , E.W.B. / Czeglédy, Anita / Kovács. Edit / Szatmári. Petra / Zakariás, Emese (Hrsg.): Wendepunkte in der Kultur und Geschichte Mitteleuropas. Frankfurt am Main: Peter Lang 2015, S. 273-281.

„A tudás fáj." A világ megismerésének módozatai Raoul Schrott Finis terrae és Daniel Kehlmann A világ fölmérése című regényeiben. In: Horváth Csaba / Papp Ágnes Klára / Török Lajos (Hrsg.): Párhuzamok, történetek. Tanulmányok a kortárs közép-európai regényről. Budapest: Károli Gáspár Református Egyetem / L'Harmattan Kiadó 2016, S. 135-142.

Lehet-e a jelenért múltat konstruálni? Stefan Zweig önéletírása. In: Czeglédy, Anita / Sepsi, Enikő / Szummer, Csaba (Hrsg.): Tükör által. Tanulmányok a nyelv, kultúra, identitás témaköréből. Budapest: Károli Gáspár Református Egyetem / L'Harmattan Kiadó 2016, S. 86-92.

„Ein ordinäres Handwerk." Die Kriegsberichte von Ferenc Molnár. In: János, Szabolcs (Hrsg.): Umwandlungen und Interferenzen. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Wien: Praesens Verlag 2016, S. 85-94.

"...egy megkísérelt megközelítés, ami sosem jár sikerrel..." : Utazás és elbeszélés mint a határok felbomlása Thomas Stangl Az egyetlen hely című regényében. In: FILOLÓGIAI KÖZLÖNY 63:(3) (2017) S. 39-51.

Der Reiz der Beschränktheit.: Die Umwandlung der Struktur des klassischen Kriminalromans bei Wolf Haas. In: Bombitz Attila, Jacob Joachim (Hrsg.): Literarischer Text und Kontext: Ein Buch für Károly Csúri. Wien: Praesens Verlag, 2018. S. 153-167.

 

2018  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates