Dr. habil. Attila Bombitz

Universität Szeged
Institut für Germanistik
Lehrstuhl für österreichische Literatur und Kultur
Egyetem u. 2
H-6722 Szeged
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +36-62-544248
Fax: +36-62-544245

Lebenslauf

1990-1995
Studium der Hungarologie und Germanistik an der Attila-József-Universität Szeged
1995-1998
Promotionsstudium der Literaturwissenschaft an der Universität Szeged
1996
DAAD-Forschungsaufenthalt an der Georg-August-Universität Göttingen
1997
GIP-Forschungsaufenthalt an der Gesamthochschule Siegen
seit 1998
Lehrauftrag am Lehrstuhl für österreichische Literatur und Kultur der Universität Szeged (1998-1999: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 1999-2001: Assistent, 2002-2007: Oberassistent, seit 2007 Dozent)
1999
ÖAD-Forschungsaufenthalt an der Universität Wien
1999-2000
Doktorandenstipendium der Soros-Stiftung
2000-2003
Franz-Werfel-Stipendium an der Universität Wien
2000-2004
Mitarbeiter des Frankfurt ’99-Projektes
2001-2008
Herausgeber und Mitarbeiterder Werkausgabe von István Baka
2001
Promotion
seit 2002
Mitglied des ungarischen Schriftstellerbundes (Szépírók Társasága)
2003-2008
Lehrauftrag an der Péter-Pázmány-Katholischen-Universität Piliscsaba (Institut fürGermanistik)
2002-2005
János-Bolyai-Forschungsstipendium der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
seit 2005
Komissionsmitglied der Bild-Theater-Stiftung (Grand Café Szeged)
2005
Zsigmond-Móricz-Stipendium
2006
Pro Literatura-Preis des Ungarischen Autoren- und Künstlervereins (MAOE)
seit 2006
Mitherausgeber der Österreich Studien Szeged
2008
Robert-Gragger-Preis der Gesellschaft ungarischer Germanisten
seit 2008
Vizepräsident der István-Baka-Stiftung
2010
Stipendiat des National Cultural Fund of Hungary
2010-2011
Franz-Werfel-Habilitationsstipendium an der Universität Wien
2013
Habilitation

Forschungsschwerpunkte

Österreichische und ungarische Literatur und Kultur des 20. und 21. Jahrhunderts

Publikationen (Auswahl)

Bücher

Mindenkori utolsó világok. Osztrák regénykurzus. Kalligram, Pozsony, 2001.

Akit ismerünk, akit sohasem láttunk. Magyar prózaszeminárium. Kalligram, Pozsony, 2005.

Harmadik félidő. Osztrák / magyar történetek. Kalligram, Pozsony, 2011.

Spielformen des Erzählens. Studien zur österreichischen Gegenwartsliteratur. Praesens, Wien, 2011.

Herausgeberschaft

Frankfurt ’99. Magyarország vendégszereplése a könyvvásáron a német sajtó tükrében. Szerkesztette Bernáth Árpád és Bombitz Attila. Grimm, Szeged, 2002.

Magyar irodalmi jelenlét idegen kontextusban. Szerkesztette Bernáth Árpád és Bombitz Attila. Grimm, Szeged, 2003.

Miért olvassák a németek a magyarokat? Befogadás és műfordítás. Szerkesztette Bernáth Árpád és Bombitz Attila. Grimm, Szeged, 2004.

Posztumusz reneszánsz. Tanulmányok Márai Sándor német nyelvű utóéletéhez. Szerkesztette Bernáth Árpád és Bombitz Attila. Grimm, Szeged, 2005.

„Die Wege und die Begegnungen”. Festschrift für Károly Csúri zum 60. Geburtstag. Herausgegeben von Géza Horváth und Attila Bombitz. Gondolat, Budapest, 2006.

„Égtájak célkeresztjén”. Tanulmányok Baka István műveiről. Szerkesztette Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2006.

„Ihr Worte”. Ein Symposium zum Werk von Ingeborg Bachmann. Herausgegeben von Zsuzsa Bognár und Attila Bombitz. Österreich-Studien Szeged, Band 2. JATEPress – Praesens, Szeged – Wien, 2008.

Brüchige Welten. Von Doderer bis Kehlmann. Einzelinterpretationen. Herausgegeben von Attila Bombitz. Österreich-Studien Szeged, Band 4. JATEPress – Praesens, Szeged – Wien, 2009.

Österreichische Literatur ohne Grenzen. Gedenkschrift für Wendelin Schmidt-Dengler. Herausgegeben von Attila Bombitz, Renata Cornejo, Sławomir Piontek und Eleonora Ringler-Pascu. Praesens, Wien, 2009.

„Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?” Ein Symposium zum Werk von Thomas Bernhard. Herausgegeben von Attila Bombitz und Martin Huber. Österreich-Studien Szeged, Band 6. Praesens, Wien, 2010.

Wege in die Seele. Ein Symposium zum Werk von Arthur Schnitzler. Herausgegeben von Attila Bombitz und Károly Csúri. Österreich-Studien Szeged, Band 7. Praesens, Wien, 2013.

Bis zum Ende der Welt: Ein Symposium zum Werk von Christoph Ransmayr. Herausgegeben von Attila Bombitz. Wien: Prasens 2015.

Ragyogó pusztulás. Az osztrák kortárs irodalom antológiája. Herausgegeben, ausgewählt und Vorwort von Attila Bombitz. Übersetzt von Lajos Adamik, Ágnes Gubicskó, Miklós Györffy, Géza Horváth, Katalin Kis-Rabota, Imre Kurdi, Ferenc Szijj und Sándor Tatár. Szeged: Tiszatájkönyvek 2016.

Aufsätze

Noch einmal für Handke. Über Die Wiederholung. In: Unter Kanonverdacht. Beispielhaftes zur österreichischen Literatur im 20. Jahrhundert. Herausgegeben von Arnulf Knafl und Wendelin Schmidt-Dengler. Praesens: Wien 2009, pp. 85-98.

Magyar irodalom német nyelvű kontextusban. In: Onthe Road – Zwischen Kulturen unterwegs. Herausgegeben von Ágoston Zénó Bernád, Márta Csire und Andrea Seidler. Finno-Ugrian Studies in Austria, Band 7. LitVelag, Wien, 2009, pp. 69-76.

Sztyepan Pehotnij feltámadása. Kommentárok és jegyzetek Baka István életműkiadásához. In: Forrás, 2009/12. pp. 50-63.

AEIOU. Letzte Welten bei Bachmann, Bernhard, Handke, Menasse und Ransmayr. In: Erbauendes Spiel – Unendliche Spur. Festschrift für Zoltán Szendi. Herausgegeben von Rainer Hillenbrand. Pécser Studien zur Germanistik. Band 4. Praesens, Wien, 2010, pp. 459-478.

Spielformen des Erzählens oder vom Strahlenden Untergang bis zum Fliegenden Berg. Zum Werk von Christoph Ransmayr. In: Über(ge)setzt. Spuren zur österreichischen Literatur im fremdsprachigen Kontext. Herausgegeben von Arnulf Knafl. Praesens, Wien, 2010,pp. 175-190.

Ins Kalkwerk hineingehen. Vorschläge für die Lektüre von Thomas Bernhards Das Kalkwerk. In: „Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?” Ein Symposium zum Werk von Thomas Bernhard. Herausgegeben von Attila Bombitz und Martin Huber. Österreich-Studien Szeged, Band 6. Praesens, Wien, 2010, pp. 59-68.

A Bernhard-cédulák. In: Híd, 2010/5. pp. 91-106.

Best of Darvasi. Horger Antaltól a Virágzabálókig. In: Eső, 2010/4. pp. 73-80.

Grenzgänge: Die „slowenischen“ Erzählungen von Ingeborg Bachmann (Drei Wege um See) und Peter Handke (Die Wiederholung). In: Von der Kulturlandschaft zum Ort des kritischen Selbstbewusstseins. Italien in der österreichischen Literatur. Herausgegeben von Manfred Müller und Luigi Reitani. LIT Verlag, Wien, 2011, pp. 171-178.

Darvasi László életrajza, műjegyzéke és kritikai bibliográfiája a PIM DIA honlapján: http://pim.hu/object.5CE5827C-9B87-44D1-A316-3D18F94A2764.ivy

Austrian Generation Next oder die erträgliche Leichtigkeit des Seins. In: Wechselwirkungen II. Deutschsprachige Literatur und Kultur im regionalen und internationalen Kontext. Herausgegeben von Zoltán Szendi. Praesens, Wien, 2012, pp. 93-106.

Österreichische Geschichten als Inspirationsquellen. In: Inspirationen. Künste im Wechselspiel. Herausgegeben von Anita Czeglédy, József Fülöp und Szilvia Ritz. Gáspár-Károli-Universität der Reformierten Kirche – L’Harmattan Kiadó, Budapest 2012, pp. 212-222.

Ein ungarischer Jahrhundertfamilienroman. Péter Esterházys Harmonia Cælestis. In: Immer wieder Familie. Familien- und Generationenromane in der neueren Literatur. Herausgegeben von Hajnalka Nagy und Werner Wintersteiner. Studienverlag, Innsbruck, 2012, pp. 145-156.

Múltkövetés. Sándor Iván legújabb regényeiről. In: Hungarológiai Közlemények. Az Újvidéki BTK Magyar Nyelv és Irodalom Tanszékének folyóirata, 2012/2, 23-31.

A disznópásztortól Goethe haláláig. In: Thomas Bernhard: Egy innsbrucki kereskedőfiú bűne. Összegyűjtött elbeszélések. Fordította Adamik Lajos. Az eredetivel egybevetette és az utószót írta Bombitz Attila. Kalligram, Pozsony, 2012, pp. 459-463.

O komvíme, kohojsmenikdynevidéli (nad Harmonií cælestis Pétera Esterházyho). Přeložila Marta Pató. In: Souvislosti 1 (2013), 30-37.

Österreichisch-ungarische Geschichten. Die Präsenz moderner österreichischer Autoren in der ungarischen Gegenwartsliteratur. In: Pluralität als kulturelle Lebensform. Österreich und die Nationalkulturen Südosteuropas. Herausgegeben von Harald Haslmayr und Andrei Corbea-Hoişie. Transkulturelle Forschungen an den Österreich-Bibliotheken im Ausland, Band 8. LIT Verlag, Wien 2013, S. 69-90.

An einem Ende der Welt. Christoph Ransmayrs Werk im ungarischen Kontext. Ein Bericht. In: Susanne Hochreiter, Bernhard Oberreither, Marina Rauchenbacher, Isabella Schwentner, Katharina Serles (Hg.): Ein Zoll Dankfest. Texte für die Germanistik. Konstanze Fliedl zum 60. Geburtstag. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015. pp. 201–208.

Austrian Exlibris. In: Kelemen Zoltán, Tóth Ákos (Hg.): Hogy jó s szép tettekben leld gyönyörűséged: a 80 éves Fried István köszöntése [Festschrift für István Fried zum 80. Geburtstag]. Szeged: Tiszatáj Alapítvány, 2015. pp. 387–395.

Krisennarrative und individuelle Schicksalsgeschichten im Romanwerk von Iván Sándor. In: Geschichte(n) fiktional und faktual. Literarische und diskursive Erinnerungen im 20. und 21. Jahrhundert. Hg. von Barbara Beßlich und Ekkehard Felder unter Mitarbeit von Anna Mattfeldt und Bernhard Walcher. Bern etc.: Peter Lang Verlag 2016 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A – Band 125), p. 121–132.

Baka István életmű kiadása

Baka István művei. Első kötet: Versek. A szöveget gondozta és az utószót írta Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2003.

Baka István művei. Második kötet: Próza, dráma. A szöveget gondozta és az utószót írta Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2005.

Baka István művei. Harmadik kötet: Publicisztikák, beszélgetések. A szöveget gondozta és az utószót írta Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2006.

Baka István művei. Negyedik és ötödik kötet: Műfordítások I-II. Válogatta, az utószót és a jegyzeteket írta Szőke Katalin, a szövegeket gondozta Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2008.

Baka István művei. Hatodik kötet: Műfordítások III. Válogatta, az utószót és a jegyzeteket írta Szőke Katalin, a szövegeket gondozta Bombitz Attila. Tiszatáj, Szeged, 2009.

Összegyűjtött versek. Szerkesztette, a szöveget gondozta és az utószót írta Bombitz Attila. Budapest / Pozsony: Kalligram 2016 

Lebenslauf, Werkliste und Bibliographie von István Baka auf der Internetseite von PIM DIA: https://pim.hu/hu/dia/dia-tagjai/baka-istvan#

2018  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates