Promotionsstudiengang Deutsche Literaturwissenschaft

 

Leiter des Programms: Universitätsdozent Dr. habil. Attila Bombitz

Ziele desDoktoratsprogrammsDeutschsprachige Literaturensind die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Sicherung hochqualifizierter GermanistInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen für den akademischen Bereich. Den wissenschaftlichen Schwerpunkt des Programms bilden die langfristigen und aktuellen Forschungsprojekte des Lehrstuhls für deutsche Literaturwissenschaft und des Lehrstuhls für österreichische Literatur und Kultur des Instituts für Germanistik der Universität Szeged.

Die Doktorandenschule bietet literatur-, kultur- und medienwissenschaftliche Schwerpunkte in Anlehnung an die Forschungsarbeit der beiden Lehrstühle, sowie theoretische und historische Forschungsperspektiven. Theoretisch stützt sich das Programm auf die Poetik möglicher Welten sowie auf strukturalistische und poststrukturalistische, wissensgeschichtliche und medienwissenschaftliche bzw. kognitive Ansätze der Literaturwissenschaft. Im Programm werden historische und aktuelle Forschungsmethoden und ihre Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt, mit dem Ziel, diese für die eigene Forschungsarbeit fruchtbar zu machen. Vermittelt werden nicht nur Forschungsmethoden der modernen Philologie. Angesichts aktueller Herausforderungen liegt der Akzent auch auf interdiszplinären Fragestellungen, die innerhalb des Faches unbedingt zu berücksichtigen sind. Das literaturhistorische Spektrum reicht von der frühen Neuzeit, insbesondere der Literatur und Kultur der Deutschen im Karpatenraum, über die Ergebnisse der literarischen Modernisierungstendenzen im 18. und 19. Jahrhundert bzw. der „klassischen Moderne” bis zur Gegenwartsliteratur, mit dem Fokus auf einzelne Phasen der mitteleuropäischen und der österreichischen Kultur- und Literaturgeschichte.

I. Phase: Theorie + Forschungsarbeit + Forschungsbericht + Komplexe Prüfung (120 Kreditpunkte)

Theorie (60 Kreditpunkte)

12 Pflichtmodule (60 Kreditpunkte)

1. Kapitel der deutschsprachigen Literaturgeschichte (1. Semester, 3x5 Kreditpunkte, 3 Stunden / Woche, Seminar, Seminarnote) – 1 Modul aus dem Angebot anderer Doktorandenschulen in Bezug zum aktuellen Forschungsbereich

2. Gattungs- und poetologische Tendenzen in den deutschsprachigen Literaturen (2. Semester, 3x5 Kreditpunkte, 3 Stunden / Woche, Seminar, Seminarnote) – 1 Modul aus dem Angebot anderer Doktorandenschulen in Bezug zum aktuellen Forschungsbereich

3. Literatur- und kulturwissenschaftliche Strategien im Kontext der deutschsprachigen Literaturen (3. Semester, 3x5 Kreditpunkte, 3 Stunden / Woche, Seminar, Seminarnote) – 1 Modul aus dem Angebot anderer Doktorandenschulen in Bezug zum aktuellen Forschungsbereich

4. Inter- und Transdisziplinarität im Kontext der deutschsprachigen Literaturen (4. Semester, 3x5 Kreditpunkte, 3 Stunden / Woche, Seminar, Seminarnote) – 1 Modul aus dem Angebot anderer Doktorandenschulen in Bezug zum aktuellen Forschungsbereich

Forschungsarbeit (50 Kreditpunkte)

Forschungsarbeit: 4 Pflichtsemester (50 Kreditpunkte):

1. Publikation

a) Aufsatz auf ungarisch bzw. in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 1 Stück)
b) Artikel auf ungarisch bzw. in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 1 Stück)

2. Präsentation

a) Konferenzvortrag auf ungarisch (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 1 Stück)
b) Konferenzvortrag in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 1 Stück)

Forschungsbericht (2×5 Kreditpunkte = 10 Kreditpunkte)

Bericht über den Stand der Forschungsarbeit für das Promotionsvorhaben im 2. und 4. Semester.

Komplexe Prüfung (0 Kreditpunkte)

Gemäß der Promotionsordnung der Universität Szeged.

II. Phase: Forschungsarbeit + Lehrtätigkeit + Forschungsbericht (120 Kreditpunkte)

Forschungsarbeit (100 Kreditpunkte)

1. Publikation

a) Aufsatz auf ungarisch bzw. in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 2 Stück)
b) Artikel auf ungarisch bzw. in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 2 Stück)

2. Präsentation

a) Konferenzvortrag auf ungarisch (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 1 Stück)
b) Konferenzvortrag in einer Fremdsprache (im beliebigen Semester, wiederholbar, min. 2 Stück)

Lehrtätigkeit (2×5 = 10 Kreditpunkte)

Pro Semester max. 2 Kurse / je 90 Minuten im 5. und 7. Semester.

Forschungsbericht (2×5 = 10 Kreditpunkte)

Bericht über den Stand der Forschungsarbeit für das Promotionsvorhaben im 6. und 8. Semester.

Angenommene Dissertationen

Horváth Márta (2004): Kritika és relativitás Robert Musil "A tulajdonságok nélküli ember" című regényében. [Kritik und Relativität in Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften"]

Szabó Erzsébet (2005): Ikerföldek, episztemikus világok, szövegvilágok. Narratív irodalmi szövegek, mint szemantikai és etikai gondolatkísérletek [Zwillingswelten, epistemische Welten, Textwelten. Narrative literarische Texte als semantische und ethische Gedankenexperimente]

Fenyves Miklós (2006): Kontingencia és elbeszélés. Thomas Bernhard prózája a hetvenes-nyolcvanas években. [Kontingenz und Erzählung. Thomas Bernhards Prosa in den 70-er und 80-er Jahren]

Dácz Enikő (2009): "Das Nibelungenlied als Projektionsfläche für die Gegenwart. Am Beispiel von Moritz Rinkes "Die Nibelungen" und János Téreys "A Nibelung lakópark""

Nagy Hajnalka (2009): Ein anderes Wort und ein anderes Land. Zum Verhältnis von Wort, Welt und Ich in Ingeborg Bachmanns Werk

Szabó Judit (2009): A tragédia(elméletek) etikai koncepciói. [Ethische Konzeptionen von Tragödien(theorien)]

Simon-Szabó Ágnes (2013): Werther-fordítások kulturális átértelmezései 1800 körül fordításelméleti és filológiai megközelítésben. [Kulturelle Interpretationen von Werther-Übersetzungen um 1800. Eine übersetzungstheoretische und philologische Annäherung]

Mihály Csilla (2013): Figuren und Figurenkonstellationen im „Theater des Selbst“. Exemplarische Texterklärungen aus Franz Kafkas mittlerem Erzählwerk

Angenommene Dissertationen

Horváth Márta (2004): Kritika és relativitás Robert Musil "A tulajdonságok nélküli ember" című regényében. [Kritik und Relativität in Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften"]

Szabó Erzsébet (2005): Ikerföldek, episztemikus világok, szövegvilágok. Narratív irodalmi szövegek, mint szemantikai és etikai gondolatkísérletek [Zwillingswelten, epistemische Welten, Textwelten. Narrative literarische Texte als semantische und ethische Gedankenexperimente]

Fenyves Miklós (2006): Kontingencia és elbeszélés. Thomas Bernhard prózája a hetvenes-nyolcvanas években. [Kontingenz und Erzählung. Thomas Bernhards Prosa in den 70-er und 80-er Jahren]

Dácz Enikő (2009): "Das Nibelungenlied als Projektionsfläche für die Gegenwart. Am Beispiel von Moritz Rinkes "Die Nibelungen" und János Téreys "A Nibelung lakópark""

Nagy Hajnalka (2009): Ein anderes Wort und ein anderes Land. Zum Verhältnis von Wort, Welt und Ich in Ingeborg Bachmanns Werk

Szabó Judit (2009): A tragédia(elméletek) etikai koncepciói. [Ethische Konzeptionen von Tragödien(theorien)]

Simon-Szabó Ágnes (2013): Werther-fordítások kulturális átértelmezései 1800 körül fordításelméleti és filológiai megközelítésben. [Kulturelle Interpretationen von Werther-Übersetzungen um 1800. Eine übersetzungstheoretische und philologische Annäherung]

Mihály Csilla (2013): Figuren und Figurenkonstellationen im „Theater des Selbst“. Exemplarische Texterklärungen aus Franz Kafkas mittlerem Erzählwerk

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates