Promotionsstudiengang Deutsche Literaturwissenschaft

 

Ziel des Doktoratsprogramms Deutsche Literaturwissenschaftsind die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Sicherung hochqualifizierter GermanistInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen für den akademischen Bereich.

Die Ausbildung erfolgt in 8 Semestern, von denen 4 Semester für den Erwerb der Grundlagen des Forschungsgebiets und 4 Semester für freies Studium, Forschung und Vorbereitung der Dissertation vorgesehen sind. Den TeilnehmerInnen des Programms wird empfohlen, mindestens ein Semester Auslandsstudium einzuplanen, bei dessen Verwirklichung das Doktoratsprogramm – je nach Möglichkeit - Hilfe leistet (Kontaktherstellung, Gutachten, Stipendien und dgl.). Den AbsolventInnen des Programms wird auch die Möglichkeit für Konferenzteilnahmen und selbständige Publikationen geboten.

Die Voraussetzung der Bewerbung für das PhD-Programm ist ein MA-Abschluss, vor allem in Germanistik, aber auch in manchen Nachbardisziplinen mit fortschrittlichen Deutschkenntnissen.

Leiter des Programms: Dr.habil. Attila Bombitz

Angenommene Dissertationen

Horváth Márta (2004): Kritika és relativitás Robert Musil "A tulajdonságok nélküli ember" című regényében. [Kritik und Relativität in Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften"]

Szabó Erzsébet (2005): Ikerföldek, episztemikus világok, szövegvilágok. Narratív irodalmi szövegek, mint szemantikai és etikai gondolatkísérletek [Zwillingswelten, epistemische Welten, Textwelten. Narrative literarische Texte als semantische und ethische Gedankenexperimente]

Fenyves Miklós (2006): Kontingencia és elbeszélés. Thomas Bernhard prózája a hetvenes-nyolcvanas években. [Kontingenz und Erzählung. Thomas Bernhards Prosa in den 70-er und 80-er Jahren]

Dácz Enikő (2009): "Das Nibelungenlied als Projektionsfläche für die Gegenwart. Am Beispiel von Moritz Rinkes "Die Nibelungen" und János Téreys "A Nibelung lakópark""

Nagy Hajnalka (2009): Ein anderes Wort und ein anderes Land. Zum Verhältnis von Wort, Welt und Ich in Ingeborg Bachmanns Werk

Szabó Judit (2009): A tragédia(elméletek) etikai koncepciói. [Ethische Konzeptionen von Tragödien(theorien)]

Simon-Szabó Ágnes (2013): Werther-fordítások kulturális átértelmezései 1800 körül fordításelméleti és filológiai megközelítésben. [Kulturelle Interpretationen von Werther-Übersetzungen um 1800. Eine übersetzungstheoretische und philologische Annäherung]

Mihály Csilla (2013): Figuren und Figurenkonstellationen im „Theater des Selbst“. Exemplarische Texterklärungen aus Franz Kafkas mittlerem Erzählwerk

2017  SZTE Germanisztika   globbersthemes joomla templates